Die gefürchtetsten Passagen auf See für Seeleute

© espacesandins

Ihr Ruf ist unheilvoll und ihr Name lässt den Bootsfahrern Schauer über den Rücken laufen. Was sind diese gefährlichen Orte auf See und warum inspirieren sie crainte??

Das Bermuda-Dreieck

Das Bermudadreieck ist ein Gebiet von fast 700?000 km zwischen dem Bermuda-Archipel, Miami und San Juan in Puerto Rico. Sein Ruf ist berüchtigt, da dort Hunderte von Flugzeugen und Booten verschwunden sind. Verschwindenlassen, das um so mysteriöser ist, als es unerklärlich ist. Aber es ist vor allem eine Legende, denn an sich stellt das Segeln an diesem Ort keine Gefahr dar.

Die ersten werden 1950 in der Miami-Herald . Aber erst 1952 wurde der Ruf des berühmten Dreiecks geboren. Ein Artikel in Schicksal meldet das Verschwinden eines Geschwaders von fünf Jagdbombern vor der Küste Floridas am 5. Dezember 1945.

Wissenschaftler haben versucht, dieses Verschwinden zu rechtfertigen. Kürzlich enthüllte der Dokumentarfilm The Bermuda Triangle Enigma die Präsenz von Schurkenwellen innerhalb des Dreiecks. Dieses extrem starke Naturphänomen bildet eine etwa 15 m hohe Wasserwand mit einem Druck, der weit größer ist, als ein Schiff standhalten kann.

Entdecken Sie die Theorie des Bermudadreiecks

Die 40 e Brüllen

So nennen die Seeleute diese Zone, die zwischen den 40 e und 50 e parallelen. Diese Region auf der Südhalbkugel verdankt ihren Namen den starken Winden, die hauptsächlich aus dem Westen kommen, den sie beherbergt. Die See ist auch besonders rau, vor allem im südlichen Ozean (südlich des Indischen Ozeans). Diese schwierigen Bedingungen sind darauf zurückzuführen, dass es an Land fehlt, um die Wellen zu brechen und den Wind zu bremsen.

Diese sehr südliche Route wurde 1610 von dem niederländischen Seefahrer Hendrik Brouwer als schnellste Möglichkeit zur Überquerung des Indischen Ozeans entdeckt. Der vorherrschende Westwind auf diesem Breitengrad machte es möglich, die Fahrzeit zu verkürzen, auch wenn es gefährlich war. Diese Route wurde später von Clippern (schnelle Handelsschiffe, die verderbliche Waren transportierten) für den Handel zwischen Europa, Südamerika und dem Orient genutzt.

© Wikipedia

Die 50. Schreihälse

Wir sprechen von Breitengraden zwischen den 50 e und 60 e parallel, im Herzen des Südpolarmeeres. Noch weiter südlich und in unmittelbarer Nähe der Antarktis sind die Winde und Meere noch heftiger. Es gibt ein Sprichwort "Bei 40 Grad gibt es kein Gesetz, aber bei 50 Grad gibt es keinen Gott."

Der Temperaturunterschied zwischen Eis und Wasser erzeugt viele Depressionen. Ganz zu schweigen von den treibenden Eisbergen, die für die Schifffahrt sehr beeindruckend sein können.

Kap Hoorn

Kap Hoorn ist ein Kap, das sich am südlichen Ende der Insel Horn im Feuerland-Archipel auf der Höhe von Chile befindet. Es ist der südlichste Punkt Südamerikas. Es ist auch das südlichste der großen Kaps und markiert die Grenze zum Norden der Drake-Passage (Meeresarm, der den Süden Südamerikas von der Antarktis trennt).

Kap Hoorn ist eine 425 m hohe Klippe, die auf einer 6 km langen und 2 km breiten Insel liegt. Eine Skulptur mit Albatrossen steht dort als Hommage an die Seeleute, die beim Versuch, dieses berühmte Kap zu umrunden, ums Leben kamen.

Seit Jahren ist sie ein Kreuzungspunkt der Handelsrouten zwischen Europa und Asien, und heute ist sie ein unverzichtbarer Kreuzungspunkt für große Segelregatten rund um die Welt (Vendée Globe, Jules-Verne-Trophäe...). Heute bevorzugen Handelsschiffe den Suez- oder Panamakanal.

Dennoch ist es eine der gefährlichsten Schiffspassagen der Welt. In der Nähe des Südlichen Ozeans (im Herzen der 50 e heulen), ist es starken Winden, schweren Stürmen und stürmischer See ausgesetzt. Der Wind wird am Kap durch einen von den Anden und der Antarktischen Halbinsel erzeugten Trichtereffekt beschleunigt.

Beginnt die Eisgrenze weiter südlich von Kap Horn, bleibt die Gefahr von Eisbergen bestehen. Wenn sie im Winter im Pazifischen Ozean nicht über 50° Süd steigen, können sie im Sommer 40° Süd sein.

All diese Gefahren, die eine Umrundung von Kap Hoorn besonders schwierig machen, haben ihm seinen Ruf als Seefahrerfriedhof eingebracht. Es ist auch bekannt als "Hard Cape", das "Gefürchtete Kap" oder das "Kap der Stürme". In der Welt des Segelns wird sie mit der Besteigung des Everest verglichen.

Der Golf von Biskaya

Der Golf von Biskaya leidet unter einem schlechten Ruf, dennoch ist er eine obligatorische Durchfahrt, um Spanien zu erreichen. Dieser zwischen der Bretagne und der kantabrischen Küste (im Norden Spaniens) gelegene Teil des Atlantiks umfasst eine Fläche von 223?000 km2.

Er wird von starken Nordwestwinden aus den Tiefdruckgebieten mit Schwerpunkt auf den Britischen Inseln und der Nordsee in Verbindung mit dem Azorenhoch durchzogen. Der südliche Teil des Golfs ist auch dafür bekannt, dass er den größten Wellengang im Atlantik aufweist. An der Mündung des Flusses Adour bei Anglet (ein Fluss im Aquitaine-Becken) bilden sich in mehreren tausend Kilometern Entfernung Wellen, die eine Höhe von 6 bis 8 m erreichen können.

Der Tiefenunterschied beim Erreichen des Festlandsockels erzeugt ebenfalls einen sehr großen Seegang.

Die Trommeln

Die Doldrums, bekannt als Inter-Tropische Konvergenzzone (ITCZ), liegt zwischen 8° und 3° Nord (um den Äquator). Sie entspricht einer sehr instabilen meteorologischen Zone. Segler, die ihn passieren, können in Ruhezonen stecken bleiben oder im Gegenteil heftige Sturmböen erleiden.

Damals hatten die Seeleute schreckliche Angst, dort gefangen zu sein und zu sterben. Kranke Menschen wurden wie Tiere über Bord geworfen, um die Ausbreitung der Krankheit an Bord zu verhindern, ohne dass es eine Behandlungsmöglichkeit gab.

Erfahren Sie mehr über die Doldrums

Weitere Artikel auf den Kanälen :