Was sieht Romain Attanasio im Rennen? Gefühle und Angst...

© Thomas Brégardis

Beim Segelrennen geht es um Leistung, Erfolgsbilanz, Strategie und natürlich um Technologie. Aber auch einzigartige Sensationen für die Schiffer! Romain Attanasio gibt sich selbst auf

Obwohl er von seinem Vater in den Hautes-Alpes und von seiner Mutter in der Oise geboren wurde, verbrachte er seine frühe Kindheit auf der ganzen Welt: Mit seinen Eltern segelte er die ersten sieben Jahre seines Lebens um die Welt... Eine gute Einführung in die Welt des Segelns! Im Jahr 2016 erreichte er einen Höhepunkt im Segelrennen: er vollendete den Vendée Globe. Im Jahr 2019 belegte er beim Transat Jacques Vabre den 15. Sinnliche Erinnerungen..

© Magne
Magne © Magne

Die Ansicht

Das war während des Vendée-Globe 2016-2017. Ich war fast zwei Monate lang auf See gewesen, weit weg vom Land. Und als ich mich Kap Horn näherte, tauchten vor mir die schneebedeckten Gipfel der Anden auf. Ganz weiß, und so hoch, Tausende von Metern über dem Ozean, von mir. Ich war noch weit weg... aber ich konnte sie deutlich sehen. Es ist ein bisschen wie in einem Skigebiet, und wenn man vorwärts geht, sieht man die Berge am Fuße des Berges immer deutlicher. Über dieser leuchtend weißen Fläche ein milchiger Himmel. Und darunter zunächst ein dunkler Streifen: das waren die Hänge der Anden, vielleicht bewaldet, zweifellos felsig. Dann das Meer, ganz blau. Dieser Farbkontrast, in diesen Dimensionen, fand ich unglaublich. Und diese beeindruckende Bergkette war das erste Stück Land, das ich sah, nachdem ich wochenlang nichts als Wasser gesehen hatte! Je näher ich ihm kam, desto mehr wurden diese Schattierungen grau... Ein dichter Nebel umhüllte mich. So sehr, dass ich innerhalb weniger hundert Meter vorbeikam und nur Kap Horn sah. Welch ein Kontrast zu der klaren Vision, die ich etwas früher von diesen Gipfeln hatte, die so weit von mir entfernt waren!

© Magne
Magne © Magne

Die Berührung

Es ist keine genaue Erinnerung, die ich Ihnen hier gebe, sondern eine immer wiederkehrende Empfindung, und nicht wirklich angenehm, muss ich sagen! Wenn es sehr kalt ist, wenn die Luftfeuchtigkeit sehr hoch ist, ziehe ich mich entsprechend an und kalfatiere mich so gut es geht in meiner Kleidung. Mein Gesicht bleibt natürlich im Freien, aber ich schütze es so gut ich kann. Ich fühle mich also wie in einem fast geschlossenen Kleiderkokon. Fast nur, weil von mir etwas übrig geblieben ist, das nicht erhalten geblieben ist: Es sind meine Hände... Und es ist das Wasser, das mich daran erinnert. Gefrorenes Wasser wurde durch eine Welle, die etwas heftiger als die anderen war, auf meine Finger projiziert. Oder weil ich etwas nehmen wollte, und nachdem ich meine Hand etwas weiter auf die Rutschsicherung gelegt hatte, bot ich meine Finger einem vorbeiziehenden Spray an! Es ist wiederum der Kontrast, der mich an diese Momente erinnern lässt: mein Körper, der vor Kälte und Feuchtigkeit geschützt ist, und meine Hände, die ihnen bis zum Äußersten ausgesetzt sind. Wenn ich kann, schüttle ich schnell meine Finger und kräusle sie in meinen vliesgefütterten Taschen. Ich spüre die Wärme und Weichheit, die sofort kommt...

© Magne
Magne © Magne

Anhörung

Sie geht auf das Jahr 2016 während des Vendée-Globe zurück. Als ich am Kap der Guten Hoffnung vorbeifuhr, wurde ich von einem UFO getroffen. Meine beiden Ruder sind gebrochen. Für dieses Rennen ist keine Hilfe möglich: Ich habe keine andere Wahl, als anzuhalten und zu versuchen, sie selbst zu reparieren. Ich bin verwirrt und finde schließlich kurz vor Einbruch der Nacht einen kleinen Bach in Südafrika, in dem ich Unterschlupf finden kann. Ich lasse den Anker fallen und gehe unter, froh, dass ich es ohne weiteren Bruch bis hierher geschafft habe und am nächsten Tag mit den Reparaturen beginnen kann. Und in diesem Moment stelle ich mit einer gewissen Überraschung fest, dass ich mich in einer Situation befinde, die ich seit anderthalb Monaten nicht mehr erlebt habe: Ich bin verhaftet! Und auch der laute und unaufhörliche Lärm, der mit dem Segeln verbunden ist, hat aufgehört. Stille, ganz plötzlich. Ich bin so wenig daran gewöhnt, dass ich anfange zu flüstern. Denn, ja, ich spreche zu mir selbst... Kurz gesagt, ich traue mich nicht, offen zu sprechen. Nur ein kleines Plätschern ist zu hören. Diese Ruhe ließ mich umso mehr die Erleichterung schätzen, die ich empfand, aus dieser heiklen Situation ziemlich gut herausgekommen zu sein..

© Eric Gachet
Eric Gachet

Geschmack

Ohne zu zögern spreche ich von Süßwasser. Wenn ich ein großes Manöver durchgezogen habe, das viel Anstrengung erforderte, es war lang und anstrengend, und ich war sogar im tiefroten Bereich... nun, die beste Belohnung, die ich mir dann bieten kann, ist ein guter Schluck frisches Wasser! Ich schnappe mir eine Flasche oder einen Kürbis, in den großen Gähnen, direkt unter dem Klavier, wo alle Teile zurückkommen. Ich setze mich unter meine Mütze und genieße es. Wirklich, zu diesen Zeiten finde ich es viel angenehmer, frisches Wasser im Mund zu haben als Wein oder Bier! Was nicht der Fall ist, wenn ich am Boden bin..

© Eric Gachet
Eric Gachet

Der Geruchssinn

Bei Regatten besteht das große Spiel in der Nacht sehr oft darin, die nächtliche Thermik, den Wind, der vom Land kommt, zu nutzen, um vorwärts zu kommen. Wir werden in Küstennähe danach suchen. Aber oft beginnt sie erst gegen Mitternacht. Es ist noch lange nicht zu spät. Trotzdem können wir erahnen, wann sie losgehen wird, denn ihr geht ein erdiger Geruch voraus! Und diese Geruchshinweise sind für uns Kapitäne umso deutlicher, als wir auf hoher See, abgesehen vom Fisch- und Jodgeruch, nicht viel riechen. Kurz gesagt, diese Gerüche sind angenehm, aber vor allem bestätigen sie, dass wir endlich wieder aufbrechen können! Ich erinnere mich genau an eine kleine Blume mit einem ganz bestimmten Duft, die Seerose, die auf den Dünen wächst und die für mich die Bretagne repräsentiert. Im Mittelmeer ist es würziger, es riecht nach Buschland: Thymian, Lorbeer, wilde und sandige Kräuter... Und in Spanien riecht es für mich nach Pommes Frites: ein Gefühl, das sicherlich durch Erinnerungen an vergangene Segeltörns entlang der großen Küstenstädte dieses Landes genährt wird!

© Eric Gachet
Eric Gachet

Was ist mit der Angst?

Es ist eine latente, diffuse Angst, die ich verspürte, nachdem ich den Vendée Globe wieder aufgenommen hatte, nachdem meine beiden Ruder repariert worden waren. Es war sowohl eine physische als auch eine mentale Angst: die Kontrolle über ein UFO wiederzuerlangen und das Boot zu zerbrechen, umzufallen und mich selbst zu verletzen... Tatsächlich hatte ich Angst davor, aufgeben zu müssen! Also konnte ich nicht anders, als mich die ganze Zeit festzuhalten, überall festzuhalten, wenn ich an Deck war. Es ist ein Verhalten, das nicht wirklich an das Rennen angepasst ist! Ich vertraute meine Schwierigkeiten einem Konkurrenten an, der mir damals nahe stand. Und er antwortete, dass es keinen Sinn habe, so zu denken, denn wenn ich es reparieren müsse, dann würde ich es wieder reparieren... Dass ich keine Kontrolle über diese Art von Risiko habe! Das hat mir geholfen. Ich habe es auf mich genommen, bin gewalttätig geworden, habe mich um meinen Kopf gekümmert - was am Ende bei dieser Art von Rennen ganz einfach an Bord ist! - und es ging vorbei.

Weitere Artikel auf den Kanälen :